Traveling Shapy – Reiseblog

Reisen rund um die Welt, meine Leidenschaft und Hobby

Tierwelt Singapurs

Der zweite Tag fing ähnlich dem Ersten an, ich muss dieses ausschlafen bis Mittag unterbinden. Auf jeden Fall ging es in den Zoo von Singapur. Ein Ticket für 58 $ – etwa 40 € – für ein 3 in 1 Ticket, sprich dieses Ticket beinhaltet den Eintritt für den Zoo, eine Nachtsafari in einem anderen Zoo und Eintritt für einen Vogelpark. Damit sollte ich erst mal gut beschäftigt sein.

Der Zoo selber ist unglaublich – gut, nicht das ihr denkt er sei schlecht – aber mehr hab ich nicht erwartet von einem der „besten Zoos“ der Welt. Nicht das die Tierauswahl großartig wäre – was sie aber ist – sondern vielmehr die Umgebung Tiger_Zoo_weißin welchem der Zoo liegt. In der Nähe eines Naturreservats und einem riesigen See. Die Wege und Gebäude sind geziert mich unzähligen Regenwaldpflanzen. Zudem gibt es einiges an freilaufenden Tieren, das reicht von Waranen über Zwergrehe – tut mir leid den Namen hab ich vergessen, sehen aus wie kleine Rehe mit winzigen Füßen und riesigen Augen – bis hin zu Lemuren. Hinzu kommt das sie in diesem Zoo auch weiße Tiger haben was mir von keinem Anderem bekannt ist und zu den Topattraktionen des Zoos gehören.

 

Gut nachdem ich wirklich jedes Tier gesehen und fotografiert habe – glaubt mir das dauert wirklich lang – und meine Füße langsam schmerzten ging die Öffnungszeit des Parks langsam zu Ende.

 

Dann kurz pausieren um was zu essen und dann ab zu der Nachtsafari. Der Plan sollte aber rege unterbrochen werden durch einen plötzlichen Regenschauer. Ich wunderte mich schon wann es den endlich mal regnen würde schließlich fällt hier fast so viel Regen wie im Amazonasgebiet. Der Schauer ähnelt Unseren bei starken Gewittern aber anstatt wie bei uns, kühlt es hier fast nicht ab. Das heißt nach 15 Minuten Regen ist es noch genauso warm wie vorher. Also setzte ich mich an nen Tisch, platzierte meine Füße auf einen Stuhl um sie dann in den Regenschauer zu halten.

 

Das Wetter verzog sich so schnell wie es kam und dann ging es zur Nachtsafari. Im Prinzip ein Zoo den man nur in der Nacht besuchen kann und zusätzlich bietet sich die Möglichkeit mit einem Safaribus (?) durch die Landschaft zu kutschieren. Die Safari sagte mir nicht so zu aber die Fußwege bei Nacht umso mehr. Gott sei Dank hat es vorher gut geregnet, sodass alles durch die einzelnen Lichter glänzte.

 

Auch die Tierwelt bei Nacht ist etwas ganz besonderes und jeder der ein Fan von Raubkatzen, Reptilien oder Fledermäusen aller Art ist der sollte sich das mal anschauen. Nichts des so Trotz kehrte langsam eine Eintönigkeit ein, schließlich hat man nach 8 Stunden irgendwann mal die Schnauze voll von Tieren. Außerdem schmerzten meine Füße nun endgültig – da ich mich ein paar Stunden vorher entschieden habe barfuß zu marschieren. (Danke an dieser Stelle nochmal an meine Schwester die mich mit Übermengen Medizin versorgt hat, ohne diese hätte ich wohl einen Tag pausieren müssen)

 

Aber nur um euch zu beruhigen Singapur ist wohl eine der wenigen Städte in welcher man Bear Grylls mäßig – ein Survivalkünstler auf DMAX – durch die Gegend laufen kann. Diese Stadt gehört mit zu den Saubersten der Welt und hat zudem eine extrem niedrige Kriminalitätsrate. (wenn wundert es bei 1000 $ Strafe – ca. 650 € – bei Rauchen an ner U-Bahn Station oder sogar 5000 $ sollte man an Selbiger Entflammbares haben) Hier könnten sich wohl einige Länder was abschauen muss ich zugeben, nicht nur das hier in der Hauptstadt (!) mehr Bäume und Pflanzen wachsen als in unseren Dörfern sondern hier noch Leute aufeinander achten.

 

Ich will aber nicht von der Geschichte abweichen und setze damit fort: das wars für heute und ich kam wieder zu spät ins Bett also wird’s wohl wieder Mittag für den nächsten Tag.

 

 

Quatschen macht Spaß !