Traveling Shapy – Reiseblog

Reisen rund um die Welt, meine Leidenschaft und Hobby

Luftschift ?

Angekommen in Singapur wählte ich gleich mal die MRT, die hiesige U-Bahn. Zu meinem Glück erwischte ich auch gleich die Letzte für diesen Tag, komisch für eine Hauptstadt das die öffentlichen Verkehrsmittel um 12 oder 1 dicht machen. Mehr passierte auch nicht mehr, da ich durch den Flug nur 3 Stunden schlafen konnte.

 

Der erste richtige Tag in Singapur beinhaltete erst einmal ausschlafen, schließlich ist das hier noch mein Urlaub. Nachdem ich mich mit den Hosteleinrichtungen vertraut gemacht habe ging es im Internet auch gleich mal auf die Suche nach wichtigen Sehenswürdigkeiten. Fündig bin ich geworden und das nicht zu kurz, ich hegte sogar den Verdacht 5 Tage könnten zu wenig sein. Aber gut das sehen wir ja dann.

 

Also ab in die Stadt, die Ziele waren China Town und das Kolonialviertel. Wie man mich kennt hab ich natürlich nichts von beidem gesehen.

 

Singapur_Skyline_NachtIch kam an eine kleine Mall und wollte mir dort etwas zu Essen besorgen. Auf jeden Fall kam ich nicht dazu da erstens die Restaurants darin viel zu teuer waren – aber hier gibt’s Haifischflossen zu essen, was ich doch gerne mal probieren möchte – und zweitens sah ich die Skyline von Singur. Diese Mischung aus Hochhäusern, Lichtspots, Palmen und anderem Grünzeugs wirkt herrlich.

 

Clark Quay nannte sich dieser Teil und gehört wohl auch zu den Dingen die man in Singapur gesehen haben muss. Also machte ich mich auf einiges an Bilder einzufangen. War ich mit einem Spot fertig fand ich auch schon einen Neuen. Besonders aufregend fand ich das Marina Sands Hotel – muss man sich so vorstellen: 3 Türme die 57 Stockwerke hoch sind und darauf ein „Dach“ das aussieht wie ein Schiff – wo ich auch gleich rein bin. Es stellte sich raus das das Schiff der Skypark ist und man dort einiges unternehmen kann, am Besten fand ich das Freibad in luftiger Höhe mit Ausblick auf die Stadt. Ich spielte kurz mit dem Gedanken mit meiner Boxershort reinzuspringen, jedoch wollte ich den Gästen den Ausblick auf meine Snoopy Unterwäsche ersparen. Dementsprechend wird dieser Badeteil des Urlaubs verschoben.

 

Nachdem ich genug Bilder beisammen hatte machte ich mich endlich auf die Suche nach Essen. Fündig geworden bin ich in einer kleinen Gasse mit massig Ständen welche hauptsächlich Meerestiere anboten. Ich entschied mich für das grausigste aller Tiere. Es nennt sich Crayfish (Hier ein Bild des tollen Burschen) und sieht entweder wie ein Hummer aus dem man seinen Kopf zerquetscht hat oder einem deformierten Krebs dem ein Hummerschwanz gewachsen ist. Nichts des so Trotz schmeckte er fantastisch, nur war er relativ scharf, was meinem Knödel und Schweinsbraten verzogenen Magen doch immer etwas zusetzt.

 

Gesättigt und zufrieden da ich einen Großteil der Stadt von Singapur gesehen hab machte ich mich auf den Heimweg schließlich war es schon 2 Uhr in der Früh.

 

 

Quatschen macht Spaß !